Über uns

UNSER FIRMENPROFIL

Die HEIMBAU ist eine gemeinnützige Wohnungsgenossenschaft, die 1953 gegründet wurde und derzeit rund 9.800 Mitglieder hat. Am Standort der HEIMBAU in Wien 15., Tannengasse 20 befindet sich auch die EISENHOF, das ist eine gemeinnützige Wohnungsgesellschaft mbH., deren Eigentümer zu je 50 % die HEIMBAU und die SOZIALBAU sind. Die EISENHOF wird vom Personal der HEIMBAU betreut, d.h. egal ob HEIMBAU oder EISENHOF, es stehen Ihnen die selben qualifizierten Mitarbeiter zur Verfügung. HEIMBAU und EISENHOF verwalten insgesamt derzeit rund 8.640 Wohnungen, rund 100 Lokale und rund 7.750 Garagenplätze.

Bevor die HEIMBAU/EISENHOF die Wohnhäuser in die Verwaltung übernimmt, werden diese von HEIM­BAU/EISENHOF errichtet. D.h. die Errichtung von im Regelfall geförderten Wohnungen und Reihenhäuser stellt eine wesentliche Auf­gabe der HEIM­BAU/EISENHOF dar. Großes Augenmerk wird in der HEIMBAU/EISENHOF auch auf die Erhaltung und Erneuerung der bestehenden, älteren Wohnhausanlagen gelegt; neben der Zielsetzung der Werterhaltung und Energieeinsparung soll vor allem die Zufriedenheit der Bewohner gefördert werden; sie sollen sich in „ihrer" Wohnhaus­anlage wohlfühlen, auch wenn diese nicht mehr die jüngste ist.

 

UNSERE PHILOSOPIE

Die HEIMBAU und die EISENHOF sind gemeinnützige Wohnbauvereinigungen, d.h. sie unterliegen den strengen Regeln des Wohnungsgemeinnützigkeitsgesetzes und unterscheiden sich darin von den gewerblichen, rein marktwirtschaftlich orientierten Bauträgern. Das Wohnungsgemeinnützigkeitsgesetz regelt u.a. welche Kosten weiterverrechnet werden dürfen und wie sich die Miete zusammensetzt. Bei einem gemeinnützigen Wohnungsunternehmen steht nicht die Gewinnmaximierung, bzw. die Gewinnausschüttung im Vordergrund, sondern die Inte­ressen der Wohnungs­suchenden und der Bewohner.

Die HEIMBAU/EISENHOF hat es sich zur Aufgabe gemacht, leistbare Wohnungen auf hohem Qualitätsniveau zu errichten und diese den Wohnungsinteressenten anzu­bieten. Im Regelfall baut die HEIMBAU/EISENHOF nur geförderte Wohnungen/Reihenhäuser und diese ausschließlich in Wien. „Gefördert" bedeutet, dass die öffentliche Hand Wohn­bauförderungsmittel gewährt, um die Einmalleistung (Finanzierungsbeitrag) und die monatliche Miete erschwinglich zu machen, d.h. ohne Wohnbauförderung wäre die finanzielle Belastung für die Bewohner wesentlich höher.

Wenn ein neu errichtetes Wohnhaus fertiggestellt ist und der Mieter die Schlüssel seiner Wohnung entgegennimmt, zählt dies zu den freudigsten Momenten sowohl des künftigen Bewohners als auch des Vorstandes und der Mitarbeiter der HEIM­BAU/EISENHOF. Es ist aber der HEIMBAU/EISENHOF ein großes Anliegen, dass dieses positive Gefühl, diese Zufriedenheit mit der Wohnung und Umgebung auch nach Bezug und in der Zeit, in der die Wohnhausanlage schon in die Jahre gekommen ist, anhält. Die HEIMBAU/EISENHOF legt daher großen Wert auf die laufenden Kommunikation mit den Bewohnern, die genaue Informationen und die sorgfältige Vorbereitung und Durchführung von Erhaltungs- und Verbesserungsarbeiten.

 

UNSERE GESCHICHTE

Wie alles begann:
Zum Jahreswechsel 1950/51 gründete ein Brüderpaar, und zwar der Brennstoffhändler Franz Braun gemeinsam mit dem Baumeister Anton Braun eine Wohnbaugenossenschaft und gaben dieser den Namen "Kleine Schweiz". Der Zweck war lediglich die Errichtung eines Doppelwohnhauses im 19. Bezirk für den Eigenbedarf. Mehr nicht.
Das Büro befand sich in der Mariahilfer Straße 89.

Nach erfolgreichen Abschluss dieses Unterfangens sahen sich die beiden Herren animiert, diese Tätigkeiten im größeren Stil fortzusetzen.

Und so wird am 22. Dezember 1953 die Genossenschaft Heimbau gegründet und ins Handelsregister eingetragen. Der Vorstand besteht aus dem Obmann Franz Braun und dessen brüderlichem Stellvertreter. Es gibt auch drei Aufsichtsräte, sowie weitere fünf Genossenschafter, die sich zur ersten Generalversammlung für das Jahr 1954 einfinden. Anzahl der Mitglieder: 10, Bilanzsumme von 1,1 Mio Schilling.

Im Jahr 1960 wird das Büro in die Salztorgasse verlegt. 1972 übersiedelt das Büro in die Hackengasse. Diese Räumlichkeiten bleiben das Domizil der Heimbau für mehr als 20 Jahre. Im Jahr 1975 durchstößt die Heimbau die Schallmauer von 1.000 Mitgliedern.

1981 kauft die Heimbau einen 50%igen Anteil an der Wohnbaugesellschaft Eisenhof. Somit hat die Heimbau nun eine "Tochter".

Ende der 80iger freut sich die Heimbau über bereits 4.000 Mitglieder.

Im Jahr 1995 siedelt das Büro in die Tannengasse 20 um.

Heute verwalten die Heimbau und Eisenhof rund 10.130 Wohnungen, Reihenhäuser bzw. Siedlungshäuser, 145 Lokale und 8.810 Garagen- bzw. Abstellplätze, also insgesamt rund 19.100 Einheiten. Der Mitgliederstand der Heimbau beträgt rund 9.800.

 

ORGANIGRAMM DER HEIMBAU

Hier finden Sie unser Organigramm zum Download.

 

SATZUNG DER HEIMBAU

NEUE SATZUNG gültig ab 27.06.2013, 90 KB